Presseartikel 2022

Einen Überblick unserer Publikationen in Fachmagazinen finden Sie hier

klinikguide.at

Vitamin D – ist es wirklich so wichtig?

Vitamin D ist kein klassisches Vitamin, sondern eine Hormonvorstufe. Daher nimmt es eine Sonderstellung im Körper ein und ist wichtig für viele verschiedene Funktionen.

Fakt ist, dass im Winter der Großteil der Bevölkerung (80%) unterversorgt, im Sommer ein geringerer Anteil im Mangel ist. Niemand kann hierzulande seinen Vitamin-D-Bedarf von Oktober bis März über die Sonne decken, da der erforderliche UV-B-Index zu niedrig ist, um das Hormon in der Haut zu bilden.

Dies ist auch ein Grund für die häufigen Stimmungsschwankungen bis hin zu vermehrten Depressionen im Winter, unter denen viele Menschen leiden. Die wenigsten schaffen es aber auch im Sommer, genügend Vitamin D für die tägliche Versorgung zu bilden. Denn mangelnder Sonnenschein, das Tragen von Kleidung, das Verwenden von Sonnenschutzfaktoren und der seltene Aufenthalt in der Mittagszeit in der Sonne verhindern die körpereigene Bildung. Menschen mit dunklerer Hautfarbe benötigen eine stärkere Sonnenbestrahlung um die gleiche Menge an Vitamin D zu bilden wie hellhäutige Personen, allerdings sind diese schneller von einem Sonnenbrand gefährdet. Dabei braucht jeder täglich mindestens 2000 IE Vitamin D (z.B. Vitamin D3 Pearls von PharmaNord), um alle abhängigen Körperfunktionen aufrechtzuhalten. Wer zwischen

Lesen Sie hier weiter download

AKOM – 01/2022

Hauterkrankungen – Vitalstoffe als natürliche Therapie

Die Haut stellt die größte Kontaktfläche (1,5-2 m2, Gewicht von 4-11 kg) des Körpers dar. Sie ist maßgeblich an der Thermoregulation beteiligt, hat Syn­these- (Vitamin D) und Schutzfunktionen (z.B. vor Erregern von außen).

Aufgrund ihres ständigen Kontakts mit z.T. aggressiven Umwelteinflüssen sind Hautzellen enorm teilungsaktiv und werden ständig erneuert. Intakte Haut weist auf 1 cm2 bis zu 4 Millionen Zellen, mehrere Meter an Blutgefäßen und Nerven sowie Hunderte von Schweiß- und Talgdrüsen auf.

Allgemeine Maßnahmen zum Schutz der Haut

► Ernährung: ausgewogen, Verzicht auf Konservierungsstoffe, ausreichende Flüssigkeitszufuhr (mind. 35 ml/kg KG), Abklärung evtl. Nahrurrgsmittelaller­gien
► Hautpflege: ausschließlich pH-neutrale Seifen benutzen, nach dem Baden hochwertige Feuchtigkeitscremes, nie ohne Handschuhe putzen
► Sonnenschutz: extreme UV-Belastung meiden, Sonnenschutz gelingt am bes­ten von innen. Da Sonnschutzmittel als Externa längst nicht alle UV-Strahlen abwehren und die lebenswichtige Vitamin-D-Bildung durch Sonnenschutz­mittel nahezu…

Lesen Sie hier weiter download